die bildwechsel-archive

diese seite ist überarbeitet und neu gestaltet zu erreichen unter http://videomuseum.bildwechsel.org / please go to http://videomuseum.bildwechsel.org for the new version of this website

Bildwechsel wurde 1979 von Studentinnen der Hochschule für Bildende Künste mit dem Ziel gegründet, die Präsenz und Vernetzung von Künstlerinnen zu stärken, die im Bereich audiovisuelle Medien arbeiten. Daraus ist über die Jahre (und nicht zuletzt durch den Zuzug des ehemals in Nürnberg verorteten Künstlerinnen-Archivs) nicht nur ein international operierender Dachverband mit einer ganzen Bandbreite verschiedener Aktivitäten geworden, sondern auch insofern eine echte Institution, da Bildwechsel mittlerweile über ein Film- und Videoarchiv, eine Fachbibliothek und eine Materialien- bzw. Archivaliensammlung verfügt, die mindestens im deutschsprachigen Raum wohl einmalig ist. Anders gesagt: Wer über Künstlerinnen und insbesondere diejenigen, die mit Film/Video und Audio arbeiten, forscht oder sich auch einfach nur darüber informieren will, was diese in den vergangenen Jahrzehnten zur zeitgenössischen Kunst beigetragen haben, kommt um einen Besuch bei Bildwechsel nicht herum. Oder klingelt früher oder später mit fliegenden Fahnen um einen Archivtermin an, weil es hier tatsächlich viele Arbeiten und Dokumente* gibt, für deren Sichtung man sonst durch die gesamte Republik sowie durchs Ausland tingeln müsste, an einem Ort und archivalisch gut sortiert beisammen gibt. Und darunter auch einige, die anderswo und ohne gute Kontakte schwerlich aufzutreiben sind. Darüberhinaus ist Bildwechsel aber eben auch seinerseits höchst aktiv, sowohl in Hamburg als auch anderswo. Besonders erwähnenswert sind sicher das „Warme Händchen Syndikat“, das wertvolle Hinweise von Stipendienausschreibungen bis zu günstigen Ateliermietgelegenheiten weiterreicht; das gut funktionierende Netzwerk von Agentinnen, die in verschiedenen Orten von Amsterdam über Kapstadt und Los Angeles bis San Francisco tätig sind – und last but not least der Bildwechselbus.Der bringt einserseits Teile des Archivs auf Touren (und zwar gegebenenfalls auch auf Bestellung, was sich beispielsweise für Kongresse oder ähnliches anbietet) und sammelt andererseits fleissig Archivalien ein. Dass der Bus auf Touren gehen kann, verdankt sich wiederum dem UnterstützerInnen-Netzwerk, in dessen durchaus illustre Zusammensetzung die „hall of fame“ von Bildwechsel bietet.(diese kurzdarstellung der arbeit von bildwechsel verdanken wir verena kuni www.kuni.org/v/)
bildwechsel — dachverband für frauen/medien/kultur—kirchenallee 25—20099 hamburg
fon: 040 24 63 84—-fax: 040 24 68 56—–info@bildwechsel.org
mehr information: www.bildwechsel.org (deutsch und englisch) eine vorstellung des dachverbands bildwechsel und seiner unterschiedlchen bereiche und aktivitäten künstlerinnenportal: http://www.bildwechsel.org/mitdenkzentrale/kuenstlerinnen/kuenstlerinnenseiten.html ein offenes portal als internetkatalog von künstlerinnen-homepages

Eine Antwort zu “die bildwechsel-archive

  1. Pingback: “how do you do” – global queer video notes | writing back